Küche

Die Küche:

Viele Menschen kochen nicht in ihrem Wohnmobil! Warum? Gibt es denn nichts Schöneres, als direkt am Meer sein eigenes Frühstück zuzubereiten, oder für die Grillparty am Campingplatz die Beilagen vorzubereiten?

Woran liegt es? Wahrscheinlich liegt es daran, dass man oft in Campingbussen die Minimalausgabe einer Hilfskochstelle, gerade mal zum Erwärmen einer Raviolidose geeignet, vorfindet. Leider haben die meisten Campingbusse hier ein klares Platzdefizit.

Darum hat unser Campingbus eine vergleichsweise gigantische Küchenzeile von 150 cm Breite bekommen.

Ein Ausstellfenster im Küchenbereich dient der Frischluftzufuhr beim Kochen und eine Spüle mit Abtropffläche bietete auch eine ausreichende Arbeitsfläche um sein Gemüse schneiden zu können.

Nützlich sind - wie Zuhause in der echten Küche - Schubladen für das Besteck sowie anderen nötigen Kleinkram. Stauraum für Töpfe, Pfanne, Plastiksiebe sowie Lebensmittel.

Eine Edelstahlspüle mit Abtropffläche möchten wir keinesfalls mehr missen. Für den Kocher haben sich 2-flammige Modelle als absolut ausreichend herausgestellt. Mehr Flammen braucht man in einem Campingbus wirklich nicht. Auf einen ausreichenden Abstand zu brennbaren Seitenverkleidungen sollte man aber achten.

Auch die billigen Plastikwasserhähne aus dem Reisemobilzubehör taugen meistens nicht viel. Warum also nicht gleich echte Wasserhähne verwenden ? Sie sind auch nicht viel teurer, sind aber dafür wesentlich robuster.

Der gesamte Küchenblock bietet nun ausreichen Stauraum für Lebensmittel und vor allem für Getränke. Dies ist wichtig wenn man längere Zeit in einsamen Gegenden mit verstreuter Infrastruktur fahren möchte. Der gegenüber angebrachte Kühlschrank sitzt fast in Bodennähe, so dass der Schwerpunkt möglichst tief liegt. Dies ist auch wichtig für das Fahrverhalten des Campingbusses.

Ungewöhnlich viel Stauraum für eine Campingbusküche: Neben herausnehmbaren Mülleimern, Besteckschubladen, und einem Fach für Getränke, Lebensmittel und Töpfe  findet sich auch eine herausnehmbare Curver-Box. Das ist ganz praktisch wenn man mal seinen Einkauf aus dem Supermarkt zwischenlagert und ihn später in die Wohnung bringen möchte. So muss man nicht ständig umschlichten.

Gläser, Tassen und allerlei Küchenzubehör befinden sich noch in den oberen Hochschränken, so dass wirklich genügend Raum zur Verfügung steht. Warum hat diese Küche mit 150cm Breite so viel Platz im Vergleich zu anderen Campingbussen? Ganz einfach: weil durch die Doppelfunktion der Sitzgruppe und den Wegfall der vorderen Sitzgruppe mit drehbaren Sitzen sich ein riesiger Raumvorteil ergibt.

Der Kompressorkühlschrank befindet sich gegenüber der Küchenzeile im unteren Teil des Kleiderschranks. Um die Arbeitsfläche zu vergrößern, und auch als ständige Ablage für allerlei rumliegende Gegenstände wie Notebooks,Handy, Brille u.s.w. haben wir mittig im Kleiderschrank eine zusätzliche Ablagefläche geschaffen. Sowohl beim Kochen (hmm.. wo stell ich bloß die Schüssel ab) als auch beim Spiele- oder TV-Abend (wo leg ich bloß die Kartoffelchips ab) kann man gar nicht genug Ablagefläche haben.

Bei einem Kompressorkühlschrank fällt die Platzierung im Raum erheblich leichter als bei einam Absorberkühlschrank. Beim Absorber müssen Sie für genügend Frischluftzufuhr hinter dem Kühlschrank sorgen, indem Lüftungsgitter in die Karosserie geschnitten werden. Gasleitungen müssen herangezogen werden und vieles andere was den Einbau erschwert. Beim Kompressormodell reicht ein ausreichend dimensioniertes Kabel zur Batterie. Anschließen, fertig.

Über weitere Vor und Nachteile der verschiedenen Modelle habe ich in meinem Buch berichtet.

[Campingbusaubsau] [Grundriss] [Allrad] [Gas] [Wasser] [Heizung] [Isolierung] [Möbelbau] [Sitzgruppe] [Küche] [Elektrik] [Fenster] [Nasszelle] [Quellen]

Impressum

Datenschutz